Bartkämme & Bartbürsten

20 Artikel
4
5/5 basierend auf allen Bewertungen

Bartbürste und Bartkamm: Die besten Werkzeuge, um deinen Bart zu zähmen

Damit dein Bart gut gestylt und gepflegt aussieht, benötigst du nicht nur die passenden Pflegeprodukte, sondern die richtigen Tools. Zu den unverzichtbaren Werkzeugen gehören Bartbürste und Bartkamm, die einen Schnauzer oder Vollbart in Form bringen. Sie entknoten schnell und schonend das Haar. Gleichzeitig pflegen sie die Haarstruktur.

Bartkamm oder Bartbürste: Welches Tool du für deinen Bart wirklich brauchst

Bürste und Kamm übernehmen verschiedene Funktionen. Ein Bartkamm eignet sich dazu, das Barthaar zu entknoten, zu kämmen und zu stylen. Mit der Bartbürste entwirrst und reinigst du den Bart. Außerdem kannst du spezielles Bartpflegeöl mit ihr einarbeiten.

Bartkämme zum Stylen und Entknoten des Bartes

Flache Bartkämme mit gleichmäßig angeordneten Zinken eignen sich für glatte Strukturen. Sie gleiten sanft durch das Barthaar. Geringe Abstände sorgen dafür, dass du Staub und andere Verschmutzungen unkompliziert auskämmst. Hast du welliges, störrisches Haar oder einen dichten Vollbart, bieten sich Varianten mit robusten, dicken Zinken an. Mit diesen gelingt das Kämmen schmerzfrei. Den Bartkamm verwendest du:

  • für längere Vollbärte
  • als Stylingwerkzeug, um die Barthaare in Form zu bringen
  • zum Entknoten der Haare
  • zum Auftragen von Bartpomade oder Bartwichse
  • um das Barthaar beim Schneiden in Form zu kämmen

Damit das Werkzeug gut in der Hand liegt, besitzen viele Modelle einen Griff oder eine breite, flache Kante. Da das Barthaar störrischer und fester ist als das Kopfhaar, ist es stabiler und biegsam als normale Kämme.

Bartbürsten zur Pflege des Bartes

Die meisten Bartbürsten besitzen flexible, unterschiedlich lange Borsten, die dicht aneinandergereiht am Handstück befestigt sind. Sie erreichen auch die Tiefe des Bartes. Bei der Auswahl der Größe orientierst du dich am besten an deiner Bartfläche.

Für Männer mit langen Vollbärten bieten sich größere Bürsten an, da sie mehr Fläche abdecken. Kleine Bürsten eignen sich für Kurzbärte. Dank ihrer kompakten Größe passen sie bequem ins Handgepäck. Varianten für Schnauzbärte besitzen einen langen Griff. Dadurch liegen sie beim Kämmen gut in der Hand.

Mithilfe der Tools arbeitest du ein pflegendes Bartöl ein oder regst dank der leichten Massagefunktion der Borsten die Talgproduktion der Haut an. Dadurch entsteht ein natürliches Bartfett, das den Bart weich und geschmeidig macht. Es verhindert, dass das Haar austrocknet. Gleichzeitig löst du kleine Verknotungen und bringst abstehende Strähnen in Form.

Worauf achtest du beim Kauf von Bartkamm und Bartbürste?

Beim Kauf entscheidet neben dem Anwendungszweck das Material der Werkzeuge. Bei Bartkämmen unterscheidest du verschiedene Varianten. Erhältlich sind Kämme aus:

  • Holz
  • Horn
  • Kunststoff
  • Kautschuk
  • Metall

Horn-, Kautschuk- und Holzkämme besitzen eine hohe Qualität. Sie laden sich nicht statisch auf und rauen die Haaroberfläche nicht an. Zudem eignen sie sich hervorragend zum Verteilen von Haarfett.

Die beste Bartbürste besitzt natürliche Borsten aus Wildschweinhaar. Diese sind stabil genug, um abgestorbene Hautschüppchen zu lösen, lose Haare zu entfernen und das Bartfett gleichmäßig zu verteilen. Du kämmst den Bart damit intensiv, ohne die empfindliche Gesichtshaut zu reizen. Bei Bürsten mit synthetischen Borsten entscheidet eine hochwertige Verarbeitung über die Qualität. Sie sind eine gute Alternative für vegane Bartträger.