Pflege mit Q10

10 Artikel
30
5/5 basierend auf allen Bewertungen

Q10 Creme: Warum ist sie so beliebt?

Das Coenzym Q10 ist ein beliebter Inhaltsstoff in vielen Cremes. Es ist als Anti-Aging-Enzym bekannt, das der Haut einen frischen und glatten Teint verleiht. Q10-Hautpflege unterstützt die Erneuerung der Hautzellen und schützt die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Was genau ist Q10?

Das Coenzym Q10 kommt in allen Körperzellen vor und wird vom Körper selbst gebildet. Es wird auch Ubichinon genannt und ähnelt aus biochemischer Perspektive einem Vitamin. In den Körperzellen hat es zwei entscheidende Aufgaben:

  • Bei der Gewinnung von Energie in den Zellen, den sogenannten Mitochondrien, auch „Kraftwerk der Zellen“ genannt, ist Q10 essenziell. Wichtige Organe sowie Muskeln und Nerven werden dadurch gestärkt und sogar die Fettverbrennung kann dank Q10 angekurbelt werden.
  • Außerdem übernimmt Q10 als Antioxidans die Funktion der Radikalabwehr. Freie Radikale sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die schädlichen Einfluss auf die Zellen haben und die durch UV-Strahlung, Umweltgifte oder Stress entstehen können. Q10 in der Hautpflege wehrt diese ab, sogar außerhalb der Zellen und trägt auf diese Weise zum jungen Aussehen der Haut bei.

Ein Q10-Mangel im Körper hätte zur Folge, dass wichtige Organe wie die Lunge oder das Herz nicht mehr ausreichend funktionieren könnten und schneller altern würden. Dasselbe gilt auch für die Haut.

Q10 in Creme: Das macht der Wirkstoff mit der Haut

Ab dem 20. Lebensjahr nimmt die körpereigene Produktion von Q10 in den Zellen ab. Das führt dazu, dass auch die Hautalterung fortschreitet: Die Haut erschlafft und es bilden sich vermehrt Falten. Eine gesunde Ernährung sowie ausreichend Bewegung sind ein Weg, die körpereigene Produktion von Q10 zu unterstützen. Doch auch über die richtige Q10-Creme kann zumindest die Haut wieder mit einer ausreichenden Menge des Enzyms versorgt werden.

Eine Creme mit Q10 verleiht der Haut nicht nur Feuchtigkeit, sondern macht die Haut elastischer. Dadurch kann die Bildung feiner Mimikfältchen reduziert werden, weshalb Q10 ein beliebter Wirkstoff in Anti-Aging-Cremes beziehungsweise Cremes für reife Haut ist. Die antioxidative Wirkung der Q10-Gesichtscreme schützt außerdem die Hautbarriere und das Kollagengerüst der Haut. Dieses wird durch freie Radikale aus der Umwelt immer wieder angegriffen, was dazu führt, dass die Haut schlaff und wenig strahlend wirkt. Mit einer Q10-Hautpflege erstrahlt die Haut wieder in neuem Glanz.

Q10 Cremes können gut auf der Haut verteilt werden und ziehen schnell ein. Dadurch kann ein Mangel an Q10 in der Haut ausgeglichen werden und bei einer regelmäßigen Anwendung überzeugt das Ergebnis.

Ab wann sollte eine Q10-Hautpflege genutzt werden?

Eine Q10-Gesichtscreme in die Gesichtspflegeroutine einzubauen ist ab dem 30. Lebensjahr sinnvoll. In den 20ern ist sie in der Regel noch nicht nötig, da die Haut dann noch genügend eigenes Q10 produziert. Daher ist Q10 insbesondere in Cremes für Frauen mit reifer Haut, also ab 50 Jahren und älter, enthalten.

Beim Thema Creme sollte jedoch nicht nur an das Gesicht gedacht werden. Auch andere Hautstellen benötigen regelmäßig Pflege. So sind beispielsweise die Hände häufig ungeschützt der UV-Strahlung ausgesetzt und benötigen daher ebenfalls eine reichhaltige Creme mit Q10 und weiteren wertvollen Inhaltsstoffen. Auch eine Bodylotion mit Q10 macht für die Hautpflege Sinn, schließlich ist auch die Haut im Dekolleté, an den Armen, an den Beinen, am Bauch und am Rücken von Hautalterung sowie dem Verlust von Q10 betroffen.